Das Husarenregiment Nr. 3
Hadik von Futak, Andreas, Graf, FM (1888)
Das Regiment hat diesen Namen auf immerwährende Zeiten zu führen.

1702

 

 am 28.02 laut Patent durch den GFWM Forgách durch Werbung im Raaber, Graner, Komorner und Veszprimer Komitat aufgestellt.Gleichzeitig wurden vier weiter Regimenter aufgestellt, die jedoch 1705 wieder aufgelöst wurden bzw. Teile in andere Regimenter inkorporiert. Es waren dies: Gabriel Esterházy, Emerich Gombos, Joseph Leopold Czungenberg (Czonkabeg) und Johann Loósy.
1705 Durch Teile der aufgelösten Regimenter Czungenberg, Csáky und Gombos kompletiert.
1748 u.1768 je eine Eskadron der Regimenter Trips und Emerich Esterházy inkorporiert.
1769 ab da führte das Reg. in der ganzen Kavallerie die Rangnummer 32.
1775 die Majors-Division des aufgelösten Regimentes Wurmser inkorporiert.
1798 die 3.Majors-Division an das neu aufgestellte HR Nr.7 abgegeben und erhielt als Husarenregiment die Nr.3
1849 infolge der politischen Ereignisse in Ungarn wurde das Regiment in Troppau/Schlesien reorganisiert.
1860 eine aus der aufzulösenden 4. Division formierte Eskadron an das Freiwilligen-Husarenregiment Nr. 2 abgegeben.

Ergänzungen:

1781 Werbebezirk Ofen, 1853-57 Großwardein und Szegedin, 1857-67 Großwardein und Arad, 1868-78 Szegedin und Szolnok, 1878-88 Becskerek, 1883-1889 Temesvár, anschließend Militär-Territorial-Bezirk Temesvár.

Friedensgarnisonen:

1714-16 Veszprimer Komitat, 1718 Ungarn, 1733-34 Schlesien,1735 Lombardei, 1736-37 Banat, 1739 Temesvár, 1740-41 Pest, 1748 Szatmár 1751 Nagy-Enyed, 1752 Fogaras, 1754-56 Tokaj, 1763 Troppau-Bielitz, 1768 Sáros-Patak, 1772 Lemberg, 1774 Tarnów-Bochnia, 1777-78 Suczawa, 1779 Wagstadt, 1785 Reichstadt, 1790 Gabel, 1792 Pardubitz1798 Sigmaringen, dann Böhmen, 1801 Moór, 1804-05 Radkersburg, 1806 Troppau, dann Gabel, 1807 Jitschin, 1808-09 Troppau, 1810 Sáros-Patak, 1812-13 Christianopol, 1814-15 Troppau, 1820 Vincenza, 1824 Wien, 1825 Lovas-Berényi, 1826 Moór, 1832 Kecskemét, 1836 Gyöngyös, 1842 Sáros-Patak, 1849 Troppau, 1851-59 Brzezany, 1859-60 Graz, 1868 Brandejs, 1871 Mediasch, 1876 Hermannstadt, 1891 Ungr. Weißkirchen,1892 Temesvár, 1894 Arad.

Regimentsinhaber:
 
 

1702 Simon, Gr.Forgách de Ghymes, GFWM* 1768 Emerich, Gr. Esterházy, GM, G.d.C.
1704 Martin v. Lehoczky, Obrist, GFWM 1792-94 unbesetzt
1712 Paul Frhr. v. Babocsay, Obrist, GFWM 1794 Ferdinand Carl d´Éste, Erzherzog FML, FM
1727 Stephan Frhr.Dessewffy, GFWM, FML 1798 Husaren Regiment Nr.3
1742 Joseph Frhr. Festetics de Tolna, GFWM, G.d.C, (1749 Graf) 1850 Carl, Prinz v. Bayern (legte1866 aus polit. Gründen die Inhaber-Stelle nieder)
1757 Anton Gr. Szechényi, GFWM, FML 1866 Ludwig Folliot Gr. de Crenneville, FML, G.d.C
1767 Ferdinand Franz v. Ujházy, GM 1876-1900 Emerich Prinz. Thurn & Taxis, G.d.C.

* Simon Graf Forgách trat 1703 zum Kuruzenheer Fürst Rákoczys über und wurde mit Anton Esterházy eine der Führungsfiguren des Kuruzenheeres.

Zweite Inhaber:
 

1794 Rudolph Ritter v. Otto, FML, G.d.C 1829 August Gr. Vécsey v. Hajnácskeö, FML, GdC
1811 unbesetzt 1857 Joseph Frhr. v. Barcó, FML
1814 Adam Albert Gr. Neipperg, FML 1861 Ludwig Folliot Gr.de Crenneville, FML

Regiments Kommandanten:
 
 
1702 der Inhaber, Gr. Forgách 1797 Franz Frhr. v. Löpper, Oberst
1703 Thomas Gr. Csáky, Obristlieutenant 1801 Johann v. Andrássy, Oberst
1704 der Inhaber Obrist Lehoczky 1804 Peter Frhr. Vécsey v. Hajnácskeö, Oberst
1711 Paul Babocsay, Obristlieutenant 1809 Ferdinand, Prinz zu Sachsen-Coburg Oberst
1712 derselbe als Obrist-Inhaber 1810 Stephan Frhr. v. Wesselényi, Oberst
1721 Stephan Frhr. v. Dessewffy, Obrist 1813 Joseph v. Gosztonyi, Oberst
1723 Peter Franchicz, Obristlieutenant-Obrist 1820 Carl, Fürst Auersperg, Oberst
1732 Pestvármegyey, Obrislieutenant 1831 Johann v. Zahn, Oberst
1733 Joseph, Frhr. Festetics de Tolna 1836 Carl Otto, Oberst
  Obristlieutenant-Obrist 1844 Leopold, Gr. Kolowrat-Krakowsky,Oberst
1739 Ladislaus Gr. Cziráky v. Denésfalva, Obrist 1849 Adolph Schönberger, Oberst
1742 Samuel, Gr. Téleky, Obrist 1851 Johann Frhr. Jósika v. Branyicska, Oberst
1747 Franz Schreger, Obrist 1858 Heinrich Rupprecht v. Virtsolog, Oberst
1754 Georg, Frhr. v. Luszinsky, Obrist 1863 Julius Gradwohl, Oberst
1756 Carl Wilhelm Nauendorf, Obrist 1868 Johann Gr. Attems, Oberst
1757 Stephan, Frhr. v. Vécsey, Oberst 1873 Eugen v. Mehlem, Oberstlieutenant
1759 Franz v. Petrowsky, Oberst 1873 Arthur, Gr. Lichtenberg-Mordaxt- Schneeberg, Oberst
1763 Philipp Gr. Batthyányi, Oberst 1878 Theodor Galgóczy de Galantha Oberstlieutenant-Oberst
1773 Michael, Frhr. Splényi de Miháldy, Oberst 1884 Otto Ritter Görger v. St. Jörgen,Ob.
1779 Joseph Pallasty, Oberst 1890 Ludwig Maxon de Róvid, Obsl.-Oberst
1784 Stephan, Gr. Keglewich, Oberst 1891 Joseph Gaudernak, Oberst
1790 Paul Dévay, Oberst 1895 Ignaz Kaffka, Oberstlieutenant-Oberst
1794 Ladislaus Frhr.v. Szent-Kereszty, Oberst    

Feldzüge:
 
 

1702 an den Rhein gerückt, kam das Regiment zur Belagerung von Lauda.
1703 einige Unternehmungen des kleinen Krieges.
1704  in Baden, in der Oberpfalz und im Gefecht bei Hohen-Aschau. Zeichnete sich beim Überfall von Engen aus.
1705 in Bayern, Gefecht bei Sendling.
1706 Gefecht bei Aidenbach.
1707 am Ober-Rhein, meißt als Besatzung von Freiburg und Landau. Überfall bei Ellingen unter Frhr. v Babocsay.
1708 Teile des Reg. am Rhein und Bayern, ohne Aktion.
1709 am Ober-Rhein, focht später bei Rumersheim.
1710/11 wieder teils am Rhein, teils in Bayern. Überfälle bei Erlebach und Lauterburg.
1712 eine Abteilung am Angriffs-Versuch auf die Lauterburg-Linie teilgenommen.
1713 nahm mit Erfolg an der Belagerung von Landau teil.
1716 Gefechte bei Carlowitz und Schlacht bei Peterwardein, Belagerung Temesvár.
1717 Belagerung von Belgrad (Schutz der Donau-Brücke), Verfolgung der Türken, Expedition gegen Zwornik.
1734/35 bei der Armee Prinz Eugens am Rhein, kleinere Unternehmungen.
1737 unter Frhr. Festetics erfolgreich bei der Eroberung von Bagna-Palánka.
1738 bei der Hauptarmee ohne Aktion.
1739 an der Schlacht bei Grocka teilgenommen, hohe Verluste (150 Mann).
1740 in Schlesien, dann in Böhmen. Bei Neuhaus ein siegreiches Gefecht.
1741 in der Schlacht bei Tschaslau und Überfall von Písek. Gefecht bei Pilsen und später bei der Belagerung von Prag
1743 unter Frhr. Festetics bei der Blockade von Eger.
1744 in Bayern, rückte dann an den Rhein.
1745  in Schlesien, bei Halberschwerdt und Hohenfriedberg im Gefecht.
1746/47 in den Niederlanden ohne Einsatz, 4 Kompanien nach Italien.
1756 in Böhmen, Scharmützel bei Ober-Pless.
1757 nahm an der Einnahme von Brandeis und der Schlacht bei Kolin teil. Später zur Reichsarmee, nahm es an dem Gefecht bei Gotha teil.
1758 unter Frhr Vécsey zeichnete sich das Reg. bei der Vertreibung der Feinde aus dem Bamberg´schen aus.
1759 Einnahme von Herzfeld, Gefechte bei Ochsenfurt, Meissen und mit Erfolg bei der Schlacht von Maxen.
1760 Teilnahme an den Gefechten bei Dresden, Kunzendorf und Schlacht bei Torgau.
1761 in Sachsen, Gefecht bei Seligenstadt.
1762 Überfall auf Meissen, Angriff auf die Verschanzung von Pretschdorf und Schlacht bei Freiberg.
1778 in Schlesien, kleinere Gefechte bei Mittelwalde, Grulich und Troppau.
1779 Abteilungen nahmen an Aktionen des kleinen Krieges teil.
1790 2 Divisionen in Böhmen, einen in den Niederlanden. Beteiligten sich mit Erfolg an Gefechten bei Evrehaillem Assesse und Cense de Viet.
1791  auch die übrigen Divisionen in den Niederlanden, Expedition in die Champagne, Gefecht bei Croix-au-Blois.
1792 Abteilungen in den Gefechten bei Tirlemont, Schlacht bei Neerwinden, in den Gefechten bei Maubeuge, Templeuve, Annapes (Lille), Etreux,  Mons-eu-Pévelle, Cysoing und Eroberung von Marchiennes.
1793 im Korps York an den Gefechten bei Abscon und Vaux (wo Major Löpper mit seiner Division einen Anzahl von Kanonen eroberte), bei Landrecies, Tournay, Tourcoing, Tongeren und Houtain-St.Siméon teilgenommen.
1795 vor Mannheim mit Erfolg in versch. Aktionen.
1796 am Ober-Rhein, Abteilungen in Gefechten bei Mündelheim, Appenweier, Oberkirch, Dillingen, Neresheim Friedberg und Biberach.
1797 am Rhein ohne Aktion.
1799 in Deutschland, focht das Reg. bei Ostrach, Stockach, Donaueschingen und Alt-Breisach.
1800 am Ober-Rhein in Gefechten bei Breisach und Schliengen, Wettenhausen und   Schwabmünchen sowie Hohenlinden.
1805 in Italien. Gefechte bei Castelvecchio, Caldiero, Abteilungen bei Villanova und San Pietro-Engú.
1809  im 3. Korps in Deutschland Gefechte bei Egolfsheim, Aspern und Wagram.
1813 in der böhmischen Armee eingeteilt fovht das Reg. bei Dresden, Zeitz, Chemnitz, Penig, Liebertwolkowitz und Leipzig.
1814 im 4. Korps fochten 6 Eskadronen bei Langres, Brienne, Montereau, Fontaine-Guerins, Arcis-sur-Aube und hervorragend bei Fére-Champenoise. Die 2. Majors und beide Veliten-Divisionen machten den Feldzug der Süd-Armee mit.
1815 in Frankreich bei den Gefechten bei Dannemarie und Belfort.
1821 zwei Divisionen in Italien, eine bei Neapel, die zweite in Piemont.
1848/49 kämpfte das Regiment, den Befehlen des ungarischen Ministerium gehorchend, gegen die kaiserlichen Truppen.
1859 ab Mitte Juni in Italien, bei der Schlacht von Solferino.
1866 drei Eskadronen in der Kavallerie-Brigade Bajanovich, eine bei der Süd-Armee nahmen sie an der Schlacht bei Custozza teil. Eine Eskadron zu den Besatzungstruppen von Verona.


 
Adjustierung des Reg. Nr. 3


 
Kopfbedeckung
Tuchsack
Pelz
Dolman
Aufschläge
Hose
Knöpfe/
Oliven
1757
Kalpak
verschiedene
dunkelblau
dunkelblau
-
dunkelblau
gelb
1765
Kalpak
-
meergrün
meergrün
-
meergrün
weiß
1767
Tschako grau
-
dunkel-blau
dunkelblau
carmoisinrot
dunkel-blau
gelb
1798
Tschako aschgrau
-
dunkel-blau
Attila in dunkelblau
-
dunkel-blau
gelb
1849
Tschako weiß
-
dunkel-blau
Attila in dunkelblau
-
dunkel-blau
gelb
1863
Kutsma
weiß
dunkel-blau
Attila in dunkelblau
-
dunkel-blau
Oliven in gelb
1868
Kutsma
weiß
dunkel-blau
Attila in dunkelblau
-
krapprot
Oliven in gelb
1873
Tschako weiß
-
dunkel-blau
Attila in dunkelblau
-
krapprot
Oliven in gelb

 
1730 (Dessewffy)
1780 (Esterházy)

Quellen:

Obstlt. Alphons Frhr. v. Wrede, Geschichte der K.u.K. Wehrmacht von 1618 bis Ende des XIX Jh. Wien, 1898-1905.
 

Übersicht Regimenter
Übersicht Husaren