Dragonerregiment Liechtenstein, Johann Fürst, FML (1772)

 

 

 

Errichtung:

 

1682 laut Patent vom 11. Februar durch den Obristen Grafen Saurau in Böhmen aufgestellt. 1700 Teile des aufgelösten Dragonerregiments Glöckelsperg, 1721 zwei Kompanien des aufgelösten Dragonerregiments Veterani inkorporiert.

1731 die Auctions Kompanie an das Reg. Sachsen-Gotha (später Ulanen Reg. Nr. 8) abgegeben.

1768 die Grenadier Kompanie an das neu aufgestellte 1. Carabinier Regiment (später DR Nr. 3) abgegeben, dagegen eine Eskadron des aufgelösten Dragonerregiments Althann übernommen.

1769 erhielt das Reg. in der ganzen Kavallerie die Rangsnummer 6

1775 wurde das Reg. aufgelöst, die Oberst-Division zu Coburg (1801 als DR Nr. 6 aufgelöst), die Majors Division zu Zweibrücken-Dragonern (später Husaren Reg. Nr. 15) eingeteilt

 

 

Friedensgarnisonen:

 

1698-1701 Inner Österreich, 1714-16 Mähren, 1718 Siebenbürgen, 1723 Serbien, 1733-34 in den Erblanden, 1735-36 Lombardie, 1737und 1739-41 Siebenbürgen,

1748 Raab- Neusiedel, 1751 Pest, dann Slavonien, 1754 Mähren, 1755-56 St. Georgen, 1763 Prerau, 1766 Gaja, 1773 Tarnów, 1775 Troppau

 

 

Regiments-Inhaber:

 

1682

Carl, Graf Saurau (Serau), Obrist, FML

1693

Max Wilhelm Prinz Braunschweig-Lüneburg und Hannover, Obrist

1693

Franz Anton Graf Dietrichstein, Obrist, GFWM

1702

Sigmund Joachim Graf Trautmannsdorff, G.d.C, FM

1706

Franz Thomas Graf Reising, GFWM, FML

1711

Johann Peter v. Saint-Amour, Obrist, FML

1725

Joseph Wenzel Fürst Liechtenstein, GFWM, FM

1772

Johann Fürst Liechtenstein, GM, FML

 

 

Regiments-Kommandanten:

 

1682

der Inhaber Obrist Graf Saurau

1686

La Lande, Obristlieutenant

1693

der Inhaber Obrist Graf Dietrichstein

1697

Max Heinrich Graf Herberstein, Obristlieutenant

1700

Thomas Graf Reising, Obristlieutenant - Obrist

1706

Johann Peter v. Saint Amour, Obristlieutenant

1711

derselbe als Obrist Inhaber

1716

Sprung, Obristlieutenant

1723

Franz Rudolph Graf Hohen-Ems (Hohenembs), Obrist

1730

Salzer v. Rosenstein, Obrist

1737

Graf Locatelli, Obristlieutenant- Obrist

1739

Franz Wenzel Graf Desfours, Obrist

1742

von Rottern, Obrist

1747

Joseph v. Scorsin, Obrist

1754

Otto Ferdinand Graf Hohenfeld, Obrist

1757

Carl Fürst Liechtenstein, Oberst

1759

Carl Emanuel Tschammer v. Bortwitz, Oberst

1768

Johann Frhr. v. Mittrowsky - Nemysl, Oberst

1773-75

Franz Graf Desfours, Oberst

 

 

Feldzüge:

 

1683-85

stand das Reg. beim Korps in Innerösterreich, ohne Aktion

1686

bei der 2. Belagerung von Ofen

1687

in der Hauptarmee, in der Schlecht am Berg Harsány

1688

Belagerung von Belgrad

1689

in der Hauptarmee in den Schlachten bei Batocina und Nissa

1690

in Serbien, Obristlieutenant Hompesch wegen der Übergabe von Widdin vor Gericht gestellt

1691

focht das Reg. mit bedeutenden Verlusten bei Szlankamen und kam dann nach Slavonien

1692

in der Hauptarmee, Blockade von Grosswardein

1693

im Korps Heissler bei Semlin postiert, dann unter General Hofkirchen bei Gyula gefochten

1694-95

in Niederungarn, kam dann nach Siebenbürgen

1697

wieder in Ungarn, nahm es an der Schlacht bei Zenta teil

1698

in der Hauptarmee, Zug gegen Temesvár

1701

nach Italien gerückt, focht das Reg. bei Capri und Chiari, ein beim Korps Guttenstein in Süd-Tirol eingeteiltes Detachement leistete dort vorzügliche Dienste

1702

stand das Reg. vor Mantua und focht bei Luzzara, Obristlieutenant Reising unternahm mehrfach erfolgreiche Streifzüge

1703

stand es unter seinem Inhaber in der Lombardie bei Ostiglia

1704

im Gefecht bei Bastiglia, Obristlieutenant Saint Amour zeichnete sich durch Einnahme der Verschanzungen von Zevio aus. Dann Rückzug nach Tirol. Zwei Eskadronen nach Piemont gerückt standen bis 1705 im Lager bei Crescentino

1705

focht das Reg. bei Gazzuolo und in der Schlacht bei Cassano

1706

kämpfte das wiedervereinte Reg. in der Armee Prinz Eugen bei Turin und dann bei der Einnahme von Lodi

1707

nahm es an dem Zug in die Provence teil und kämpfte bei Toulon

1708

zuerst am Rhein, dann in den Niederlanden, bei der Belagerung von Lille

1709

in der Schlacht bei Malplaquet

1710

bei den zur Deckung von Béthune verwendeten Truppen

1711

vorübergehend bei der Reichsarmee am Rhein, ohne Aktion

1712

wieder in den Niederlanden, im Gefecht bei Denain

1713

erneut am Rhein, ohne Verwendung

1716

in der Schlacht bei Peterwardein und der Belagerung von Temesvár

1717

stand das Reg. in Siebenbürgen, eine Abteilung unter Hauptmann Gessel am Gefecht bei Ilva mika bei der Abwehr des Tataren Einfalls in die Marmaros beteiligt

1733

im Observations Lager in Schlesien

1734

nach Italien gerückt, focht es bei Parma, Quistello und Guastalla

1735

in Ober Italien, dann Tirol, Gefecht bei Campara

1737

in der Hauptarmee die Operationen in Bosnien mitgemacht

1738

focht es bei Kornia und Mehadia

1739

in Siebenbürgen, erst gegen Ende des Feldzuges wieder zur Hauptarmee

1741

bei der Armee in Schlesien focht es bei Mollwitz, ein Detachement vorher ein Scharmützel bei Grätz bestanden

1742

in der Hauptarmee in Böhmen, Schlacht bei Caslau, Belagerung von Prag mitgemacht

1743

bei der Hauptarmee in Bayern, machte dann die Vorrückung an den Rhein mit, die Grenadier Kompanie bei der Einnahme von Dingolfing

1744

Operationen in Böhmen mitgemacht

1745

focht das Reg. bei Hohenfriedberg und Trautenau (Soor) und rückte dann nach den Niederlanden

1746-47

nahm es an den Schlachten bei Rocour und Lawfwld teil

1756

kämpfte es bei Lobositz

1757

zeichnete sich Oberstlieutenant Fürst Liechtenstein bei dem Überfall von Hirschfeld aus. Das Reg. nahm an dem Treffen bei Reichenberg und der Schlacht bei Prag teil und stand später im Korps Marschall

1758

bei der Reichsarmee, Hauptmann Joseph Graf Kinsky zeichnete sich im Scharmützel bei Sebastiansberg aus

1759

im Gefecht bei Asch, später im Korps Loudon kämpfte es bei Kunersdorf

1760

stand das Reg. in Sachsen, Gefechte bei Gotha und Bautzen, im Korps Lacy den Streifzug nach Berlin mitgemacht in der Schlacht bei Torgau weinig engagiert

1760

in Sachsen, ohne Aktion

1762

das Treffen bei Peilau mitgemacht

 

 

Adjustierung des Regiments

1738: blauer Rock, rote Aufschläge

1757: dunkelblauer Rock und Hosen, ponceaurote Aufschläge

1765: roter Rock, lichtblaue Egalisierung, weiße Hosen, gelbe Knöpfe

1767: weißer Rock, hellblaue Egalisierung, weiße Hosen, gelbe Knöpfe

 

 

Quellen:

  • Obstlt. Alphons Frhr. v. Wrede, Geschichte der K.u.K. Wehrmacht von 1618 bis Ende des XIX. Jahrhunderts.

 

Übersicht Regimenter

Übersicht Dragoner