13*.Böhmisches Dragoner-Regiment 
(1683) Savoyen, Eugen Franz Prinz von, Graf von Soissons
General - Lieutenant und FM
(+ zu Wien den 21. April 1736)
(Hat seitdem diesen Namen behalten)

* - Als Dragoner-Reg. Nr. 13 gab es 1798 - 1802 das spätere Husaren Reg. Nr. 16.

Errichtung und Veränderungen.

1682 laut Patent vom 7. Februar durch den Obristen Grafen Kueffstein als Dragoner Regiment in Schlesien aufgestellt, 100 Mann der aufgelösten Frei -  Kompanie Arco übernommen. 1683 eine Kompanie an das neu aufgestellte Dragoner Reg. Julius Savoyen abgegeben, 1689 eine von FML Max Starhemberg aufgestellte Dragoner Frei - Kompanie in Philippsburg inkorporiert. 1694 ca. 250 Mann des in kaiserliche Dienste übernommenen kurmainzischen Regiments Leiningen inkorporiert.
 

1700
Teile des Reg. Glöckelsperg, dann 4 Kompanien Uhlefeld inkorporiert
1721
eine Kompanie des aufgelösten Dragoner Reg. Battée inkorporiert
1731
Teile der 1727 aufgestellten Auctions - Kompanie an die Reg. Westerloo (Nr. 14), Vehlen (1748) und Jörger (1801 aufgelöst) abgegeben
1768
die Grenadier Komp. an das neu aufgestellte 1. Carabinier Reg. (Dragoner Nr. 3) abgegeben, dagegen eine Eskadron des aufgelösten Dragoner Reg. Althann inkorporiert
1769
erhielt das Reg. in der ganzen Kavallerie die Rangs Nr. 9
1798
als Dragoner Reg. (leichtes) erhielt es die Nr. 15
1802
erhielt es die Majors Division des aufgelösten Dragoner Reg. Coburg und erhielt die Nr. 5, welche es bis 1860 führte
1860
bei Umwandlung der Dragoner - und Kürassier Regimenter war das Regiment (sowie Windisch-Graetz Nr. 7) von dieser Maßregel ausgenommen und führte bis 1867 die Nr. 1
1867
endlich, bei der Umwandlung aller Kürassier - in Dragoner Regimenter erhielt dasselbe die Nr. 13

Ergänzungen:

1781 wurde das Reg. mit der Ergänzung an Ober - und Niederösterreich gewiesen. Seit 1830 rekrutierte es sich ununterbrochen aus Böhmen, von 1853 speziell aus dem Bezirk des IR Nr. 28 (Prag), von 1857-60 aus jenen von Nr. 18, 21, 36 und 42 (Königgrätz, Caslau, Jung-Bunzlau, Theresienstadt), 1860-68 aus jenen von Nr. 18, 21, 36, 42, 73 und 74 (die früheren, dann Eger und Jicin), 1868-80 aus den Bezirken von Nr. 36 und 42, endlich 1880-89 aus jenen von Nr. 36 und 74.

Seit 1889 war das Reg. mit der Ergänzung an den Bereich des 9. Korps (Militär-Territorial-Bezirk Josephstadt) gewiesen.
 

Friedensgarnisonen:

1698-1701 Pest-Piliser Komitat, 1714 Hildesheim, 1715-16 Limburg, 1719 Gent, 1722 Courtray, 1725 Hohenmaut, 1726 Linz, 1731 Lodi, 1732-34 Wien, 1737 Neutra, 1740-41 Werschetz, dann Kecskemét, 1748 Kecskemét, 1749 Szenográd (Honter Komit.), 1751 Mezö-Kövesd, 1753-56 Tyrnau, 1763 Czegléd, 1764 Apatin, 1765 Szt. Maria (Bácska), 1772-78 Lugos, 1779-88 Szász-Régen, 1791 Szász-Régen, 1794 Chelm (Galizien), 1796 Rajowice, 1798-1804 Reps, 1804-05 Wien, 1806 Moór, dann Jenikau, (Böhmen), 1807-08 Moór, 1809 Iharos-Berény, 1810-13 Reps, 1814-15 Vicenza, 1815 Reps, 1831 Güns, 1840-48 Reps, 1849 Klausenburg, 1851 Lugos, 1854 Nagy-Károly, 1855 Stuhlweissenburg, dann Güns, 1857-59 Wien, 1859 Moór, 1865-66 Wien, 1866 Enns, 1871 Brandeis, 1890 Wien, 1895 Lancút.
 

Regiments-Inhaber:
 

1682
Johann Heinrich Grafg Kueffstein, Obrist
1683-1736
Eugen Franz, Prinz Savoyen, Graf von Soissons, Obrist, GL.
Das Reg. hat diesen Namen beibehalten
1737
Ferdinand Carl Graf Aspremont - Linden, GFWM, FM
1773
Carl Graf Richecourt und Ney, GM, FML
1781
Ferdinand Graf Tige, GM, G.d.C.
1798
Dragoner Regiment Nr. 15
1802
Dragoner Regiment Nr. 5
1811-15
unbesetzt
1815
Johann Friedrich Frhr. von Mohr, FML, G.d.C
1847
Franz Graf Schlik zu Bassano und Weisskirchen, FML, G.d.C
1849
Friedrich Landgraf Fürstenberg, FML, G.d.C.
1860
Dragoner Regiment Nr. 1
1867
Dragoner Regiment Nr. 13
1866-73
Prokop Frhr. Dobrzensky von Dobrzenitz, FML

Regiments Kommandanten:
 

1682
der Inhaber Graf Kueffstein
1683
Johann Christoph Herzog von Holstein, Obristlieutenant (ad interim)
1683
der Inhaber Obrist (GFWM) Prinz Eugen von Savoyen
1688
Graf Rindsmaul, Obristlieutenant
1699
Baron de Boussée, Obristlieutenant
1700
Carl Lundwig Chevalier Birago de Roccaviene, Obristlieutenant
1704
Philipp La Marre, Obristlieutenant - Obrist
1706
Joseph Albert Graf Saint - Croix, Obrist - GFWM
1711
Johann Anton Graf Locatelli, Obrist
1716
Marchese de Bonna, Obrist
1717
Andreas Graf Khevenhüller, Obrist
1723
Moriz Graf Philippi, Obrist
1733
Ferdinand Graf Aspremont - Linden, Obrist
1737
Johann Wenzel Frhr. Przichowsky von Przichowitz, Obrist
1739
Carl Anton Graf Gross, Obrist
1743
Adolph Frhr. von Lützow, Obrist
1751
Franz Anton Graf Hallewyl, Obrist
1756
Joachim Pantaleon Graf Gourey, Obrist
1758
Johann Friedrich Alexander Frhr. von Berlichingen, Oberst
1771
Franz Lang von Ritterstern, Oberstlieutenant
1771
Carl Frhr. von Lilien, Oberstlieutenant
1773
Leopold Longueval Graf von Buquoi, Oberst
1777
Carl Friedrich Graf Orlik von Laziska, Oberst
1781
Joseph Leonardo, Oberst
1789
Franz Janota von Janthal, Oberst
1793
Carl Graf Bey, Oberst
1797
Marcus Frhr. von Frossard, Oberst
1797
Malachias Hermann, Oberst
1805
Carl Graf Aichelburg, Oberst
1809
Franz Frhr. von Gabelkoven, Oberst
1815
Franz Graf Chorinsky, Oberst
1818
Franz Villata von Vilatburg, Oberst
1828
Franz Leibinger von Bundenthal, Oberst 
1831
August Graf Bellegarde, Oberst
1837
Ferdinand Frhr. von Simbschen, Oberst
1845
Peter Frhr. von Rhemen, Oberst
1849
Johann von Coppet, Oberst
1849
Ludwig Frhr. von Gablenz, Oberst
1850
Carl Graf Bigot de St. Quentin, Oberst
1857
Joseph Graf Gallenberg, Oberst
1858
Eugen von Schindlöcker, Oberst
1864
Carl Bernd, Oberst
1865
Ludwig Prinz Windisch-Graetz, Oberst
1869
Paul Clemens Fürst Metternich, Oberst
1875
Hugo Obauer, Oberst
1876
Alfred Berres Edler von Perez, Oberst
1881
Felix Frhr. von Pach zu Hansenheim und Hohen-Eppan, Oberstlieutenant-Oberst
1894
Johann Graf Nostitz-Rieneck, Oberst
1895
Eduard von Löffler, Oberst
1900
Walter von Sagburg zu Pfeffers, Lehensegg, Gösslheimb und Gallo di Escaláda, Oberstlieutenant-Oberst

Feldzüge:

Dragoner- Regiment

 
1682
stand das Reg. im Korps Schulz in Schlesien
1683
rückten 5 Kompanien zur Hauptarmee, Gefechte bei Pressburg und am Bisamberg, die anderen 5 Komp. kamen nach Ober Ungarn. Die erstgenannten Abteilungen nahmen später an der Entsatzschlacht von Wien, dann am Treffen bei Párkány teil
1684
das Reg. focht bei Waitzen, kam dann zur Belagerung von Ofen (Gefechte bei Szent-Endre und Hanzsabék)
1685
anfänglich vor Neuhäusel, focht das Reg. später bei Gran und bei der Einnahme von Fünfkirchen, wo Prinz Eugen an der Spitze der abgesessenen Dragoner in den Ort eindingend sich erneut hervortat
1687
focht das Reg. unter seinem Inhaber erneut mit Auszeichnung in der Schlacht am Berg Harsányi (wieder abgesessen in die Verschanzungen eingedrungen)
1688
bei der Belagerung und Einnahme von Belgrad (Prinz Eugen schwer verwundet)
1689
an den Rhein gesendet, stand das Reg. bei der Belagerung von Mainz
1690
rückte es in dem von seinem Inhaber befehligtem Korps nach Piemont und nahm an dem Überfall auf Marsaglia teil
1691
stand es bei der Belagerung von Carmagnola
1692
machte es den Zug in die Provence mit
1693
focht es bei Marsaglia
1694-96
außer eines Detachements das an der Belagerung von Pinerolo teilnahme, keine Aktion
1696
wieder in Ungarn
1697
eine Abteilung bei dem Gefecht von Titel, das Reg. an dem Sieg von Zenta ehrenvoll beteiligt
1698
bei den Gefechten von Temesvár, Zug und Arad
1701
in Italien, wo sein Inhaber das Kommando hatte, focht das Reg. bei Carpi und Chiari, einzelne Abteilungen beteiligten sich an größeren erfolgreichen Streifzügen
1702
focht das Reg. bei Luzzara mit besonderer Bravour
1703
hatte sich eine Eskadron unter Hauptmann Graf Hamilton in einem Gefecht bei Nogara ausgezeichnet, das Reg. stand am Po und rückte im Korps Starhemberg nach Piemont
1704
nahm es an Gefechten bei Stradella, Castelnuovo di Bermida und Trino teil
1705
drei aus Ergänzungen formierte Eskadronen unter OWM Pösinger  an der Gefangennahme des Korps Toralba mitgewirkt, dann Schlecht bei Cassano, das Reg. stand im Lager Chivasso
1706
fochten die erstgenannten Eskadronen bei Calcinato und rückten dann nach Piemont, wo sie sich mit dem Reg. vereinigten. dieses hatte vorher bei Saluzzo gefochten. Das gesamte Reg. nahm unter dem Kommando seines Inhabers an der glänzend gewonnenen Schlacht von Turin teil
1707
bei dem Zug in die Provence 
1708
rückte es nach Ungarn
1709
beim Gefecht von Mindszent
1710
am Treffen von Romhány teilgenommen, wo es sich unter GFWM St. Croix auszeichnete
1712
rückte das Reg. in die Niederlande
1713
rückte es nach Deutschland, kam aber in beiden Jahren nicht zur Aktion
1716
nahm das Reg., erst im Juli auf dem Kriegsschauplatz eingetroffen, nur an der Belagerung von Temesvár teil
1717
focht es bei Belgrad
1721
wurden 3 Kompanien bei der Unterdrückung der Unruhen im Erzstift Salzburg verwendet
1734
auf dem Kriegsschauplatz am Rhein, ohne Aktion
1735
im Mosel - Korps, am Treffen bei Clausen beteiligt
1737
in der Hauptarmee, ohne Aktion
1738
in den Treffen bei Kornia unbd Mehadia beteiligt
1739
in der Schlacht bei Grocka, wo das Reg. große Verluste hatte
1741
zur Armee Khevenhüller´s in Oberösterreich
1742
zeichnete sich das Reg. unter Obrist Graf Gross vor Linz aus, stand dann vorübergehend in Böhmen um später nach Italien zu rücken
1743
traf es erst nach der Schlacht bei Camposanto bei der Armee ein
1744
den Zug nach Neapel und die Kämpfe bei Velletri mitgemacht
1745
nicht in Aktion
1746
zeichnete sich das Reg. unter seinem Inhaber FML Graf Aspremont in der Schlacht bei Piacenza aus und focht noch bei Rottofreno
1747-48
gelang es, wie die kaiserliche Kavallerie überhaupt, nicht zur Verwendung
1757
focht das Reg. mit besonderer Auszeichnung bei Kolin, kam im späteren Verlauf des Feldzuges nicht mehr in Aktion ((Korps Marschall). Ein Detachement nahm am Zug Hadik´s nach Berlin teil, wobei sich Regiments Kommandant Oberst Graf Gourey, der die ganze Reiterei befehligte, besonders auszeichnete
1758
in der Reichsarmee, am Gefecht bei Eulenburg beteiligt
1759
ein Detachement im Gefecht bei Herzfeld, das Reg. wurde bei Tanne überfallen und erlitt bedeutende Verluste. Später im Treffen bei Meissen und Maxen (hier nicht direkt im Kampf)
1760
in der Hauptarmee, bei Liegnitz nicht in Aktion, bei Torgau bedeutende Verluste erlitten
1761
stand das Reg. in Schlesien (Sachsen) ohne Aktion
1762
anfänglich in der Hauptarmee, ohne Aktion, später in der Reichsarmee am Zug nach Franken teilgenommen. Ein Detachement die Verteidigung von Schweidnitz mitgemacht.
1778-79
in Mähren, ohne Aktion
1788
Abteilungen des Reg. an verschiedenen Kämpfen an den Grenzpässen Siebenbürgens ehrenvoll teilgenommen, so am Altschanz-Pass, wo zwei Züge eine überlegene türkische Abt. zum Weichen brachte und derselben 3 Geschütze abnahm, ferner bei Valje-Mulieri, am Predeal u. A.
1789
zeichneten sich 2 Divisionen unter Oberst Janthal im Treffen bei Porcenj (Waidenj) aus; die Majors-Div. rückte später in die Walachei
1790
zeichnete sich die Oberstlieutenants-Div. bei Kalafat aus, später stand das Reg. inklusive der Chevauxlegers-Div. an der unteren Aluta
 
An den Kriegen der 1. und 2. Koalition 1792 - 97 und 1799 - 1801 nahm das Reg. keinen Anteil, es war zur Deckung von Siebenbürgen zurückgeblieben. 
1794
anlässlich der 2. Teilung Polens rückte die Oberst- und Majors Division zu dem zu Sicherung von Galizien an der Weichsel versammelten Korps und verblieb bis 1797 in den neun erworbenen West - Galizien. In diesem Jahr wurde die Oberst-Div. zu dem bei Wien versammelten Reservekorps beordert und rückte später nach Inner-Österreich. Die Majors-Div. wurde zum Schutze der Bukowina gegen räuberische Einfälle türkischer Horden dahin gesendet und kamen einzelne Detachements dort in Aktion
1800
die Oberstlieutenant-Div. zu der in Ungarn gebildeten Reserve Armee gezogen, ohne Aktion
1805
auf dem Kriegsschauplatz in Italien, ohne zum Einsatz zu kommen
1809
in der Armee des Erzherzog Johann in Italien, focht das Reg. bei Pordenone und Fontana - Fredda und erlitt auf dem späteren Rückzuge in der Schlacht an der Piave bedeutende Verluste. Abteilungen machten später noch das Gefecht bei Windisch - Feistritz, die Einnahme von Graz, das Gefecht bei Leoben mit; die Reserve - Eskadron focht bei Raab
1813
war das Reg. bei der Armee in Inner - Österreich, nicht in Aktion
1814
focht es mit Auszeichnung, aber großen Verlusten in der Schlacht am Mincio
1815
in Süd Frankreich, ohne Gefecht
1848
stand das Reg. in Siebenbürgen, Abteilungen nahmen - den verschiedenen Brigaden zugeteilt - an einer Reihe von Affairen teil (Maros - Vásárhely, Einnahme von Klausenburg, Gefecht bei Csucsa, Deés, Kopolna, bei der Unterwerfung des Székler - Distiktes). Die Majors - 2. Eskadron, anfangs im Norden Siebenbürgens, war später in der Brigade Stutterheim gegen das Burzenland eingeteilt. Abteilungen auch an Gefechten bei Köpecz, Hídvég, Marienburg und Tartlau.
1849
6 Züge der Oberstlieutenant-Div. fochten bei Gálfalva, Hermannstadt, Stolzenburg, Salzburg und Mühlenbach. Nach Vereinigung mit der Majors - Div. welche bis dahin im Korps Heydte gestanden hatte und bei Honigberg focht, kämpften diese Abt. bei Kis-Kapus und Mediasch, machten dann den Rückzug in die Walachei mit (Gefecht bei Zeiden und er Frecker Brücke).
Bei der folgenden Offensive focht das Reg. bei Szemerja und Tusnád. 
Die in der Bukowina stehenden Abt. nahmen an dem Gefecht bei Bayerdorf und dem Überfall auf Maroseni teil. Im Sommerfeldzug standen diese im Verband der russischen Armee unter GL Grotenhjelm und fochten bei Tiha, Wallendorf, Bistritz, Szász - Régen, Bánffy - Hunyad und Csucsa.
1859
kam das Reg. nur in der Schlacht bei Solferino zum Einsatz
1866
mit 5 Eskadronen in der leichten Kavallerie Div. Edelsheim in der Nordarmee, focht das Reg. bei Sychrov, Jicin, Königgrätz, Znaim und Jetzelsdorf (Kavallerie - Gefecht)

Adjustierung des Regimentes

 
1736: roter Rock, schwarze Aufschläge
1757: blauer Rock, rote Aufschläge
1765: roter Rock, schwarze Aufschläge, gelbe Knöpfe
1767: weißer Rock, schwarze Egalisierung, weiße Hose, gelbe Knöpfe

Dragoner Regiment Nr. 15

1798: dunkelgrüner Rock, schwarze Egalisierung, weiße Hosen, gelbe Knöpfe

Dragoner Regiment Nr. 5

1802: weißer Rock, stahlgrüne Egalisierung, weiße Hosen, weiße Knöpfe

1850: weißer Waffenrock, stahlgrüne Egalisierung, lichtblaue Pantalons, weiße Knöpfe

Dragoner Regiment Nr. 1

1860: dunkelgrüner Waffenrock und Pantalons, scharlachrote Egalisierung, weiße Knöpfe

Dragoner Regiment Nr. 13

1868: lichtblauer Waffenrock, krapprote Egalisierung und Stiefelhosen, weiße Knöpfe

 Dragoner 1775 (links) und um 1812 (rechts)

Quellen:

  • Obstlt. Alphons Frhr. v. Wrede, Geschichte der K.u.K. Wehrmacht von 1618 bis Ende des XIX. Jahrhunderts.
  • OSPREY Military, Men-at arms series, Heft Nr. 181 und 271.
 
Übersicht Regimenter
Übersicht Dragoner