12*. Mährisch - schlesisches Dragoner-Regiment

(1897) Nicolaus Nicolajewitsch, Grossfürst von Russland

 

(Bemerkung* - Als Dragoner-Reg. Nr. 12 gab es 1798 - 1802 das spätere Dragoner Reg. Nr. 10

 

Errichtung und Veränderungen.

 

1798 mit 1. Juni aus den Chevauxlegers Divisionen der beiden Carabinier Regimenter Kaiser und Sachsen - Teschen (DR Nr. 1 und 3), ferner einer Division des aus französischen Diensten übernommenen Regiments Royal Allemand und der in k. k. Diensten stehenden Eskadron fürstlich Anhalt - Zerbstischen Kavallerie zu Aschbach bei Amstetten in Nieder Österreich, als Kürassier Regiment aufgestellt und führte dasselbe anfänglich die Benennung "neu aufgestelltes Cürassier - Regiment", erhielt jedoch noch im selben Jahre die Nr. 6. (das Reg. wurde nur als zwölftes der Reitergattung "Cürassiere" aufgestellt, da bis dahin elf solcher bestanden hatten, welche jedoch innerhalb der ganzen Kavallerie Rangs - Nummern führten; die Nummer 12 hat es nie geführt).

 

1802

wurde die Oberst Division des aufgelösten Kürassier Reg. Czartoryski übernommen, das Regiment aber unter Beibehaltung der Nr. 6 zum Dragoner Reg. übersetzt

1860

wurde das Reg. wieder in ein Kürassier Reg. umgewandelt und erhielt als solches die Nr. 12.

1867

erneut zum Dragoner Reg. umgewandelt

 

 

Ergänzungen:

 

das Reg. ergänzte sich anfänglich aus Böhmen, von 1817 an aus Mähren; seit 1853 (1857) speziell aus dem Bezirk des IR Nr. 54 (Olmütz), 1857-60 aus jenen von Nr. 1 und 54 (Troppau, Olmütz), von 1860 an auch aus jenem von Nr. 3 (Kremsier), 1880 aus jenen von Nr. 1 und 3, 1883-89 aus jenen von Nr. 1, 3, 54 und 100 (die früheren und Teschen)

Seit 1889 war das Reg. mit der Ergänzung an den Bereich des 1. Korps (Militär-Territorial-Bezirk Krakau) gewiesen.

 

 

Friedensgarnisonen:

 

1798 Aschbach, 1799 Wien, 1801 Szegedin, 1802-05 Grosswardein, 1806 Nagy Enyed, 1807 Leipnik, 1808 Krakau, Nikolsburg, 1809 Caslau, 1809-12 Rohatyn, 1814-15 Moór, 1816 Bischweiler im Elsass, 1818 Ungarisch Brod, 1820-21 Verona, 1822 Pécsvár, 1824 Wien, 1825 Tarnów, 1830 Myslenice, dann Stakonitz, 1832 Podiebrad, 1836 Klattau, 1843 Saaz, 1846-48 Klattau, 1849 Ujpécs, 1850 Reps, 1851 Maria Theresiopel, 1854 Kolomea, dann Szatmár, 1855 Oedenburg, 1857-59 Wien, 1859 Stuhlweissenburg, 1865-66 Grosswardein, 1866 Güns, 1871 Prossnitz, 1879 Brünn, 1886 Göding, 1889 Olmütz, 1892 Krakau

 

 

Regiments - Inhaber

 

1798-99

unbesetzt

1799

Michael Frhr. von Melas, G.d.C.

1802

Dragoner Regiment Nr. 6

1806

Johann Graf Riesch, FML, G.d.C.

1822

Carl Graf Kinsky, FML

1831

Carl Ludwig Graf Fiquelmont, FML, G.d.C.

1851

Johann Graf Horváth - Tholdy, FML

1860

Kürassier Regiment Nr. 12

1865

Erwin Graf Neipperg, FML, G.d.C.

1867

Dragoner Regiment Nr. 12

1897

Nicolaus Nicolajewitsch, Grossfürst von Russland

 

 

Regiments Kommandanten:

 

1798

Ignaz Eggermann, Oberst

1800

Leopold Frhr. von Strachwitz, Oberst

1807

Franz Frhr. von Fröhlich, Oberst

1808

Heinrich Frhr. von Scheither, Oberst

1813

Wilhelm von Kronenberg. Oberst

1813

Heinrich Graf Hardegg, Oberst

1814

Friedrich Frhr. von Wangen, Oberst

1827

Moriz Frhr. von Boyneburg - Lengsfeld, Oberst

1833

Friedrich Frhr. von Wuesthoff, Oberst

1839

Heinrich Graf Bellegarde, Oberst

1847

Carl Frhr. von Simbschen, Oberst

1849

Othmar Frhr. von Boyneburg - Lengsfeld

1850

Ernst Frhr. von Juritsch, Oberst

1853

Friedrich Ahsbahs Ritter von der Lanze, Oberst

1859

Alexander Graf Pappenheim, Oberst

1866

Gustav Dunst von Adelshelm, Oberst

1872

Arthur Graf Mensdorff - Pouilly, Oberst

1879

Hermann Körber, Oberst

1879

Adolph von Bothmer, Oberstlieutenant - Oberst

1886

Eduard von Michalowski, Oberstlieutenan t- Oberst

1890

Adolph von Hagen, Oberst

1893

Johann Kutschka, Oberstlieutenant - Oberst

1898

Carl Graf Solms - Wildenfels, Oberstlieutenant - Oberst

 

Feldzüge:

Kürassier - Regiment Nr. 6

1799

verblieb das Reg. in Wien und rückte erst Mitte 1800 nach Italien zum bei Verona stehendem Reserve Korps, ohne Aktion

1805

(Kürassier Reg.) in Nord Tirol, nahmen Abteilungen an kleinen Vorposten Gefechten sowie an der Verteidigung des Strub - Passes teil

1809

im 1. Reserve Korps der Armee in Deutschland stand das Reg. am Hof. Die Majors- 1. Eskadron geriet auf dem Streifzug gegen Straubing in Gefangenschaft. Das Reg. focht später mit besonderer Auszeichnung bei Aspern und Wagram , dann bei Znaim.

1812

im Auxiliar Korps Schwarzenberg (2 Divisionen) focht das Reg. bei Liuboml (?) Regimentskommandant Oberst Scheither als Kommandant eines selbständigen Streifkorps zeichnete sich in einigen kleineren Gefechten aus, besonders durch den Überfall auf Gradniki und Pinsk.

Oberlieutenant Joseph Pfister, überfiel mit nur 50 Dragonern und 30 Infanteristen den Ort Lohiczin

1813

bei der Armee in Deutschland, focht das Reg. bei Dresden, Arbesau und Leipzig (18. 10) wo es sich besonders auszeichnete.

1814

im Verband der Süd Armee in Aufgaben des kleinen Krieges verwendet

1815

rückte das Reg. nach Frankreich und kamen ebenfalls nur kleinere Abteilungen zum Einsatz

1821

am Feldzug nach Neapel teilgenommen, ohne in´s Gefecht zu kommen

1848

machte die Oberst - und Majors Division in der Armee des FM Windisch - Graetz die Belagerung und Einnahme von Wien mit, während welcher das Reg. meist den einzelnen Infanterie Brigaden zugeteilt, einen sehr anstrengenden Dienst versah. Bei der späteren Vorrückung nach Ungarn fochten Abteilungen bei Parendorf und Altenburg

1849

rückte das nunmehr vereinigte Reg. (3 Divisionen) zur Zernierung von Komorn. 2 Eskadronen das Gefecht bei Káty mitgemacht. Nach mehrfachem Wechsel der Einteilung stand das Reg. im Sommer Feldzug im 3. Korps, kam aber nicht zum Einsatz. Nur die erneut detachierte Oberstlieutenants Division focht bei Ihászi. Bei der weiteren Vorrückung an die Theiss kamen 3 Eskadronen bei Ó-Besenyö in`s Gefecht.

1859

in Piemont, sowie bei Magenta wenig engagiert, focht das Reg. bei Solferino und erlitt, mehrere Stunden feindlichem Kanonenfeuer ausgesetzt bedeutende Verluste

1866

mit 4 Eskadronen in der 3. Reserve Kavallerie Division der Nord Armee focht das Reg. bei Königgrätz

 

 

Adjustierung des Regiments

 

            Als Kürassierregiment Nr. 6

1798: weißer Rock, hellblaue Egalisierung, weiße Hosen, gelbe Knöpfe

1802: Als Dragonerregiment Nr. 6

weißer Rock, lichtblaue Egalisierung, weiße Hosen, weiße Knöpfe

1805: weißer Waffenrock, lichtblaue Egalisierung und Pantalons, weiße Knöpfe

1860: Als Kürassier Regiment Nr. 12

            weißer Waffenrock, lichtblaue Egalisierung, weiße Knöpfe

1868: Als Dragoner Regiment Nr. 12

            lichtblauer Waffenrock, kaisergelbe Egalisierung, krapprote Stiefelhosen, weiße Knöpfe

 

 

Quellen:

  • Obstlt. Alphons Frhr. v. Wrede, Geschichte der K.u.K. Wehrmacht von 1618 bis Ende des XIX. Jahrhunderts

 

Übersicht Regimenter

Übersicht Dragoner