Eroberung von Písek im Handstreich 8. Juni 1742

Am Abend des 7. Juni 1742 wurde General Trips mit dem HR Nr. 3 und 300 Kroaten auf der Höhe von Selibow (Südböhmen) aufgestellt, wo er durch viele Lagerfeuer den Aufenthalt der ganzen Armee vortäuschen sollte. Am 8. Juni wurde General Nádasdy mit seinen Husaren nach Písek vorausgeschickt, welches der französische Obristlieutenant Arras mit 500 Mann besetzt hielt. Nach Aufforderung zur Übergabe der Stadt ließ Arras antworten, daß sich die Besatzung nie Husaren ergeben würde.
In diesem Moment erschien General Trips mit dem Regiment von Selibow.
Die Husaren sprangen sofort von den Pferden, erbrachen die Stadttore, besetzten die Stadt ohne einen einzigen Mann zu verlieren und erbeuteten ein großes franz. Magazin.
Die Hauptmacht der Franzosen unter Marschall Broglio war noch weit, als die Besatzung von Písek, 40 Offiziere und 500 Mann schon gefangen waren. 
Am 9. Juni erreichte die österreichische Hauptarmee Písek und marschierte am 11. Juni weiter nach Mitrowitz. Die Husaren verfolgten inzwischen die Franzosen, die Richtung Beraun zogen. Sie erbeuteten die Kriegskasse Broglio´s, und eine große Menge Gepäck von Offizieren. Die Franzosen verloren fast 5000 Mann an Gefangenen und Entwichenen.

Harald Skala


Inhalt
Übersicht Gefechte
zurück