Jacob Florent Franz, Graf de Thiennes
Herr zu Rumbeke, Obrist des legendären k. k. Dragonerregiments de Ligne

Geboren 1709 in Auweghem. Sohn des Wauthier Theodor de Thiennes, Baron de Leydenburg und Marie Phillipine Hubertine van der Gracht, Dame (Herrin)von Liere. Vater Wauthier war Oberstlieutenant in französischen Diensten. 
Jacob war erst Edelknabe bei der Erzherzogin Marie Elizabeth, Schwester Kaiser Karl VI. und Regentin der Niederlande, kam später im Rang eines Kapitäns zum Dragonerregiment de Ligne. Kurz vor der Schlacht bei Kolin im Juni 1757 zum Obristen und Kommandanten des Regiments ernannt, schrieb er sich mit goldenen Lettern in die Annalen der Geschichte der k.k. Armee ein.
Das Regiment bestand damals aus gerade geworbenen, sehr jungen Soldaten niederländischer und lothringischer Herkunft, die noch keine (damals für die Kavallerie vorgeschriebenen) Bärte trugen.
Während der Schlacht, die sich anfangs für die Österreicher nicht gut entwickelte, bat Graf Thiennes Feldmarschall Graf Daun, der das Kommando über die Armee führte, um die Erlaubniß mit seinen Dragonern eine Attacke auszuführen. Daun hatte in die junge Mannschaft kein besonderes Vertrauen und lehnte ab. Erst nach wiederholtem, drängendem bitten des Obristen Thiennes gab Daun seine Zustimmung, jedoch mit den Worten: "..mais vous ne ferez pas grande chose avec vos blancs becs.." Thiennes ritt zu seinem Regiment und rief seinen Dragonern zu: "Zeigt ihr Gelbschnäbel, daß ihr beißen könnt, wenn ihr auch noch keinen Bart habt!"
Mit der Kavalleriedivision des Feldmarschall-lieutenants Ludwig Graf Starhemberg an der Spitze seines Regimentes warf sich Obrist Thiennes in die Massen der preussischen Infanterie. Die Attacke gelang volkommen und trug zur Wende der Schlacht zugunsten der Österreicher bei. 
Die Verluste des Regiments waren erheblich, über 500 Dragoner blieben auf dem Schlachtfeld, darunter viele Offiziere, auch so berühmte Namen wie Ficquelmont und Aspremont. Bei einer Eskadron fielen alle Offiziere und der schwer verwundete Corporal Pforzheim (später Ritter des Maria-Theresia-Orden und Oberst des Regiments) kommandierte die Eskadron mit solchem Erfolg, daß er noch auf dem Schlachtfeld zum Lieutenant befördert wurde.
Zum Gedächtniss dieses Tages, der dem Regiment unsterblichen Ruhm gebracht hatte, erhielt dasselbe von Kaiserin Maria Theresia das Vorrecht k e i n e Schnurrbärte zu tragen. Ausserdem schenkte ihm die Kaiserin 4 Estandarten, auf welchen Scenen aus der Schlacht bei Kolin dargestellt waren. 
Die Devise der 1. Standarte:  "Qui s`y frotte s`y pique"
     2. Standarte:  "Plus ils coutent, plus ils sont précieux"
     3. Standarte:  "C`est en vain qui`ils la protègent"
     4. Standarte:  "Ah que n´en a-t-il davantage"

Graf Thiennes führte dann noch sein Regiment in den Schlachten bei Breslau und Leuthen, lag 1758 im Winterquartier in Chrast, zog dann im Juli 1759 in das Lager bei Olmütz und von da nach Sachsen, wo es bei Stolpen hervorragend focht. 
Als dann Feldmarschall Daun sein befestigtes Lager bei Stolpen verlassen hatte und in der Nacht vom 13. auf den 14. Oktober die Preussen in ihrem Lager bei Hochkirch überfiel, war auch Graf Thiennes mit seinen Dragonern dabei. Daun errang einen Sieg, aber Graf Thiennes mit vielen seiner Offiziere fanden in der Schlacht den Tod.
Seine Leiche wurde von seinen Dragonern in eine erbeutete preussische Fahne eingewickelt und vom Schlachtfeld zurückgeführt. Feldmarschall Daun ließ dem Regiment im Armeebefehl eine öffentliche Anerkennung zuteil werden.
Graf Thiennes war nach Kolin für das Ritterkreuz des Maria-Theresien-Orden vorgesehen (für die Schlacht bei Kolin bekam es sein Divisionär, Graf L. Starhemberg).
Er hinterließ eine Tochter, somit starb mit ihm die Familie im Mannesstamm aus. 
 

Harald Skala


 

Inhalt
Übersicht Biographien
Zu den Zeitgenossen