Brentano-Cimaroli, Joseph von
um 1718 - 7. Juli 1764 Karlstadt, k. k. Feldmarschall-Leutnant, Vice-Gouverneur und Kommandant der Karlstädter Militärgrenze.

B. wurde 1754 Oberst und bis 1758 Kommandant des Warasdiner St. Georger Grenz-Infanterie-Regiments, nachdem er sich in den Feldzügen des Österreichischen Erbfolgekrieges ausgezeichnet hatte. Im Siebenjährigen Krieg focht B bei Prag, Moys, Breslau und Leuthen, wo er in Gefangenschaft geriet. 1758 ausgetauscht, avancierte er zum Generalmajor und wurde für die Schlacht bei Hochkirch Ritter des Militär-Maria-Theresien-Ordens. 1759 kämpfte er vor Dresden gegen den zum Entsatz der Stadt anrückenden General von Wunsch. Bei Maxen hatte B als Befehlshaber einer Angriffskolonne großen Anteil am Tageserfolg der Österreicher. 1760 nahm er glücklich an den Aktionen der Korps Lacy teil. B. war unter Lacy an der Besetzung von Berlin und der Schlacht bei Torgau beteiligt. 1762 befehligte B unter Daun ein eigenes Korps und siegte bei Adelsbach am 6. Juli gegen die Preußen unter dem Grafen Neuwied. In den folgenden Rückzugsgefechten Dauns zeichnete sich B wiederum durch kluges Manövrieren aus. 1763 wurde B zum Feldmarschall-Leutnant befördert und erhielt für seine Verdienste während des Krieges das Großkreuz des Militär-Maria-Theresien-Ordens und wurde zum Vice-Gouverneur und Kommandant der Karlstädter Militärgrenze ernannt.

Lit.:  Hirtenfeld, Joseph: Der Militär-Maria-Theresien-Orden und seine Mitglieder, Wien 1857.

Inhalt
Übersicht Biographien
Zu den Zeitgenossen